Barrierefreiheit

Webstandards und barrierefreie Umsetzung

Projekte der Galileo Webagentur werden von Haus aus unter Berücksichtigung einer möglichst barrierefreien Gestaltung und auf Basis aktueller Webstandards realisiert. Daneben unterstützt Sie unser Team bei der Einhaltung von BITV-Richtlinien und führt auf Wunsch eine entsprechende Prüfung durch.

Webstandards

Die Realisierung von Webanwendungen erfolgt generell auf Basis von aktuellen Webstandards des W3C sowie unter Nutzung von Open-Source-Technologien. Mit Zielsetzung einer möglichst breiten Browserunterstützung wird die Umsetzung der Website-Benutzeroberfläche (Frontend) in der Regel in valider HTML5 bzw. CSS3-Kodierung durchgeführt. Der Einsatz von weniger breit unterstützten Komponenten der Webstandards wird soweit wie möglich auf nicht funktionale Elemente begrenzt (z. B. Schatten, runde Ecken). Auf Wunsch ist auch eine vollständige Umstellung der Ausgabe auf ältere Standards wie XHTML 1.0 und CSS2 möglich, wird aber nicht empfohlen.

Barrierefreie Umsetzung

Die Barrierefreiheit von Websites kann durch eine Reihe von Maßnahmen annährend erreicht werden. Die Galileo Webagentur unterstützt dies u. a. durch die Bereitstellung entsprechend vorbereiteter Content-Management-Systeme und die Evaluierung von technischer und redaktioneller BITV-Prüfkriterien.

"Barrierefreiheit meint die uneingeschränkte Zugänglichkeit zum Beispiel von Häusern, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Internetseiten für jeden Menschen. Eine vollständige Barrierefreiheit ist in der Praxis kaum zu erreichen - Sprachbarrieren zum Beispiel bleiben wohl immer bestehen. Es stellt sich daher immer die Frage nach dem Maßstab."

Einhaltung grundlegender Richtlinien

Generell werden Lösungen der Galileo Webagentur so ausgeliefert, dass eine Einhaltung der wesentlichen Richtlinien für die barrierefreie Gestaltung möglich ist. Zum einen wird dies durch die Sicherstellung der Zugänglichkeit erreicht, beispielsweise durch validen und sematisch korrekten HTML-Code sowie die Unterstützung für Tastatursteuerung und Screenreader — zum anderen durch das verwendete TYPO3-CMS, das entsprechende Redaktionsfunktionen bereitstellt (bspw. Eingabe von Alt- und Title-Attributen). 

Umsetzung weitergehender Vorgaben

Neben der Einhaltung einiger Grundprinzipien erfordert die Erreichung "tatsächlicher" Barrierefreiheit weitergehende Maßnahmen, die individuell zu definieren und insbesondere auch auf redaktioneller Seite zu treffen sind. Hinterlegte Medien und Inhalte sind hinsichtlich umfangreicher Richtlinien zu prüfen, beispielsweise:

  • Durchgängige Hinterlegung von Alt- und Title-Angaben für Medien und Links
  • Bereitstellung von Untertiteln und Audiobeschreibungen für Video-Inhalte
  • Vermeidung von nicht zugänglichen Inhalten bzw. Bereitstellung alternativer Inhalte
    (problematisch sind u. a. Flash, Lightboxen, Modaldialoge)
Evaluierung der BITV-Richtlinien

Auf Wunsch unterstützt Sie unser Team bei der Prüfung Ihres Projekts zur Einhaltung der aktuellen BITV-Richtlinien. Ausgangsbasis für die Evaluierung bildet dabei die Durchführung des BITV-Selbsttests, abrufbar unter http://www.bitvtest.de/bitvtest.html

Die einzelnen Punkte des Kriterienkatalogs werden manuell durch unsere Mitarbeiter geprüft. Bei Bedarf werden entsprechende Korrekturmaßnahmen eingeleitet bzw. Redaktionsvorgaben erstellt. Zielsetzung ist in der Regel mindestens die Erreichung von „guter Zugänglichkeit“ (entspricht Ergebnis > 90 Punkte im Selbsttest) für das Frontend der betreffenden Website.